Faktencheck

Die beiden von der Stadt Germering in Auftrag gegebenen Untersuchungen zur Verkehrsentwicklung kommen zu dem Schluss,
- alles kein Problem, eine Ampel an der Landsberger-Straße am sogeannnten Käfig reicht um das Verkehrsproblem zu bewältigen.

Wir wollen nicht warten, bis wir sehen dass wir recht haben. Finden Sie weitere Informationen und Zahlen im Faktenblatt-Verkehr oder auch in den Einwendungen zur ersten Auslegung der Bebauungsplanentwürfe.

Die jetzt vorgelegten Bebauungspläne versprechen ein integriertes Radwegekonzept. Was von den vollmundigen Versprechungen tatsächlich Realität werden kann lesen Sie 

HIER

Zwar wurde im Verlauf des Bebauungsplanverfahrens im Stadtrat ein Beschluss gefasst, dass im BA 1, Wohnen keine fünfgeschoßigen Gebäude (Erdgeschoß + 4 Obergeschoße) errichtet werden sollen. Es finden sich in den letztlich verbindlichen  textlichen Festsetzungen zum Bebauungsplan oder im Umweltbericht zum BA 1 Wohnen keine entsprechenden Begrenzungen. Festgelegt werden nur max. Wandhöhen und die lassen Raum für Zweifel, dass nicht doch fünf Geschosse möglich sind. 

Im BA 2, Sonderflächen sind im Übrigen sehr wohl fünfgeschoßige Gebäude möglich.

HIER geht´s zum Faktencheck.

Bei den aktuellen Planungen für den BA 1, Wohnen  geht man allein hier von 630 Wohnungen aus, die auf diesem Gelände errichtet werden sollen. Um sich die Dimensionen, was das an zusätzlichen KFZ bedeutet, bildlich vorstellen zu können, sei folgender Vergleich herangezogen:

Die Tiefgarage im GEP (AEZ, ALDI, CinePlexx-Kinos etc.) weist 430 Tiefgaragenparkplätze auf.

Nur für den BA 1 Wohnen werden mindestes 630 Parkplätze benötigt, aber nur dann, wenn keine der  Wohnungen größer als 45 qm ist. Bei größeren Wohnungen sind entsprechend der Germeringer Stellplatzsatzung 1,5 Stellplätze bereit zu stellen. Vorausichtlich ist also eher mit > 800 Stellplätzen = 800 zusätzlichen Autos zu rechnen. Würde man die hintereinander in einer Schlange aufreihen ergäbe sich  ein Länge vopn 3,6 Kilometer, das ist ziemlich genau die Strecke zwischen dem westlichen Stadtrand (Einmündung Salzstraße) und dem östlichen Stadtrand (ARAL-Tankstelle, Waschstraße), wie gesagt nur allein bei den jetzt zur Beschlussfassung anstehenden Flächen. Im Endausbau sprechen wir von über 1100 Wohnen (lt.Verkehrsgutachten).

 

Bauen, Bauen, Bauen, dann wir alles billiger. NIn, so einfach ist es leider nicht. Im Gegenteil freifinazierte Wohnungen heizen den Preisspigel weiter an. Germering ist heute schon unter den Top10 in Deutschland, aber nur beim Mietspiegel. Das Kreuzlinger Feld wird uns an die Spitze hieven.

Lesen Sie hier weiter, warum das so sein wird.

 

Die Folgen des globalen Klimawandels sind auch in Germering immer deutlicher spürbar.
Dennoch werden bei wegweisenden Entscheidungen der Stadtplanung gerade wichtige Chancen zugunsten der Investoreninteressen vertan.

Worauf es bei modernen Städteplanungen ankommt und was bei uns versäumt wird, lesen sie

HIER